30 Asylsuchende erhalten Gutscheine statt Bargeld

Zur Zeit erhalten 30 Personen, die einen Asylantrag gestellt haben, Gutscheine statt Bargeld für den Kauf von Nahrung, Kleidung, Gesundheits- und Körperpflege. Dies teilte Landrat Lange (CDU) auf eine Anfrage des Zittauer Kreisrates Jens Thöricht (DIE LINKE) mit.

Diese Gutscheine besitzen meist nur wenige Tage Gültigkeit, nach Ablauf der Gültigkeit verfällt der ungenutzte Betrag. Thöricht kritisiert weiterhin, dass bei „Bezahlung“ mit einem solchen Gutschein die Auszahlungen von Restgeld nicht möglich ist.
Eine Teilnahme am normalen gesellschaftlichen Alltag ist damit nicht möglich. Durch Sachleistungen statt Bargeld wird das Leben von Menschen unnötig verkompliziert. „Die damit verbundene Ausgrenzung und Diskriminierung muss ein Ende haben“, fordert DIE LINKE im Kreistag Görlitz.

Die Anfrage und die Beantwortung dieser finden Sie HIER

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.