Denkmal, welches an rassistische Pogrome in Hoyerswerda erinnert, errichten / Opfer entschädigen

Für den 22. September 2012 mobilisiert die Initiative “Pogrom 91” aus Hoyerswerda und die bundesweite Kampagne „Rassismus tötet“ überregional zu einer antifaschistischen Demonstration in Hoyerswerda anlässlich des 21. Jahrestages der rassistischen Pogrome.

Jens Thöricht, Mitglied des Vorstandes der LINKEN. Sachsen, unterstützt die Forderung, dass die Ereignisse im Jahr 1991 auch von der Stadt endlich als das anerkannt werden, was sie waren: Rassistische Pogrome.

„Im September 2011 demonstrierten mehr als 300 Menschen in Hoyerswerda gegen Rassismus und forderten die dauerhafte Aufstellung eines Denkmals, welches an die Pogrome erinnert. Diese Forderung ist nach wie vor aktuell“, so Thöricht.

Der Kreisvorsitzende der LINKEN. Bautzen Sven Scheidemantel unterstreicht die Forderung nach einer Entschädigung für die Betroffenen. „Nach 21 Jahren wird es Zeit, dass sich die Stadt wie auch der Landkreis damit dafür entschuldigt, den rassistischen Ausschreitungen im Jahr 1991 nicht sofort entgegengetreten zu sein.“

Die Demonstration startet am 22.September 15 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Hoyerswerda. „Zu dieser sind alle Menschen, die unser Anliegen teilen, herzlich eingeladen“, so Thöricht.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.