Dezentrale Unterbringung wäre richtiger Schritt

Laut Pressemeldung „Wirbel um Kinderlärm am Finanzamt“ kritisieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Löbauer Finanzamtes den Lärm von Kindern während ihrer Arbeitszeit.

„Im Jahr 2012 wurde das Asylsuchendenheim eröffnet, scheinbar ohne an entsprechende Aufenthaltsbereiche für Kinder und Erwachsene zu denken. Es stellt sich die Frage, warum nicht?

Bei meinen Besuchen in der Löbauer Unterbringung für Asylsuchende war der einzige Aufenthaltsraum im Erdgeschoss, den auch sie Frauen vom Frauenring Obersausitz zum Basteln und Spielen mit den Kindern nutzen,  ohne Stühle und Tische ausgestattet. Kalte Fliesen und weise Wände laden nicht gerade zum verweilen ein, wenn draußen die Sonne lacht.“, so die Löbauer Landtagsabgeordnete der LINKEN, Heiderose Gläß.

Der Geschäftsführer der LINKEN im Kreistag Görlitz, Jens Thöricht, ergänzt: „Seit Jahren fordert DIE LINKE eine dezentrale Unterbringung der Asylsuchenden. Die Konzentration auf einen Ort bringt entsprechende Begleiterscheinungen mit sich,  jedoch ist der übliche von Kindern erzeugte Lärm Ausdruck kindlicher Lebensfreude. Er kann zwar möglicherweise, wie jeder andere Lärm, eine Belästigung darstellen, ist jedoch zur Tageszeit keine wesentliche Beeinträchtigung im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches.“

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.