Gedenken aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des 2. Weltkrieges am 8. Mai 2020

8. Mai – Tag der Befreiung

In der Januarsitzung des Zittauer Stadtrates wurde der Antrag der Linksfraktion angenommen, mit dem am 8. Mai aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des 2. Weltkrieges gedacht wird.

Ohne Gegenstimme beschloss der Stadtrat:
„Der Stadtrat beauftragt den Oberbürgermeister, aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des 2. Weltkrieges, für dieses bedeutende historische Ereignis am 8. Mai 2020 eine angemessene öffentliche Gedenkveranstaltung unter Einbeziehung von Vertretern der Partnerstädte Bogatynia (PL) und Hradek nad Nisou (CZ) sowie nach Möglichkeit der Kirchgemeinden zu organisieren.“

Jens Hentschel-Thöricht, Vorsitzender der Linksfraktion im Zittauer Stadtrat:
Wir sind dankbar, dass der Stadtrat dieses wichtige Anliegen mitträgt. An seinem 75. Jahrestag wird nun auch in Zittau an die Befreiung von nationalsozialistischer Herrschaft, von Völkermord und vom Grauen des Krieges in offizieller Form gedacht. Es wird an die Millionen Menschen – darunter auch Zittauerinnen und Zittauer – erinnert, die ihr Leben für die Befreiung der Völker Europas vom Faschismus eingesetzt und verloren haben. Mit dieser Mahnung wird die humanistische Forderung nach Toleranz und Frieden in der gesamten Welt nachdrücklich unterstrichen werden.

Als LINKE unterstützen wir die Bitte der Holocaust-Überlebende und Vorsitzenden des Auschwitz-Komitees in Deutschland, Esther Bejarano, die Sie in einem offenen Brief an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Mitglieder des Bundestages geschrieben hat: »Der 8. Mai muss ein Feiertag werden.« Dies würde helfen, »endlich zu begreifen, dass der 8. Mai 1945 der Tag der Befreiung war, der Niederschlagung des NS-Regimes«.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.