Jüdischer KZ-Überlebender dankt Thöricht für Einsatz gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Jens Thöricht, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft „Antifaschistische Politik“ in und bei der LINKEN. Sachsen,  meldete für den 02. November 2013 eine Demonstration unter dem Motto „Refugees welcome! – Gegen den rassistischen Mob in Schneeberg und überall!“ in Schneeberg an.
Der Auschwitz-Überlebende Ernest Michel und die Übersetzerin seiner Autobiografie Susanne Reber wurden durch die Berichterstattung auf die rassistische Stimmung in Schneeberg und darüber hinaus aufmerksam. Michel konnte am 18. April 1945 mit zwei Freunden aus einem Konzentrationslager fliehen und erhielt Hilfe im Schneeberger Ortsteil Lindenau.
Mit nachfolgenden Zeilen wurde Thöricht für sein Engagement gedankt:

Sehr geehrter Herr Thöricht,

als Übersetzerin des Auschwitz- und Buchenwaldüberlebenden Ernest W. Michel danke ich Ihnen für Ihren couragierten Einsatz gegen rechtes Gedankengut. Für deutsche KZ-Überlebende jüdischen Glaubens wie Herrn Michel, mit dem ich befreundet bin, ist es immer eine besondere Freude zu hören, dass deutsche Politiker mit viel Engagement gegen das Vergessen und gegen rechtsradikales Gedankengut ankämpfen. Herr Michel ist in den USA eine bekannte Person der Zeitgeschichte und berichtete als einziger Auschwitz-Überlebende für die Deutsche Allgemeine Nachrichtenagentur 1945/46 vom Nürnberger Prozess gegen die NS-Kriegsverbrecher.

Freundlich grüßt Sie
Susanne Reber

Jens Thöricht erklärt dazu: „Der Dank ehrt mich sehr. Diesen Dank gebe ich weiter an die vielen Menschen, die sich täglich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, für eine dezentrale Unterkunft von Asylsuchenden und die bundesweite Abschaffung der Residenzpflicht einsetzen.“

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.