Nazis aufhalten – nach Dresden nun auch in Chemnitz

„Es steht zu befürchten, dass Nazis und Geschichtsrevisionisten nach den jährlichen Misserfolgen im Februar in Dresden am 5. März in Chemnitz in großer Zahl aufmarschieren wollen“, so der Sprecher für antifaschistische Politik im Vorstand der LINKEN Sachsen, Jens Thöricht.

„Das werden wir nicht zulassen. Wie in Dresden geht es der LINKEN dabei auch um die Auseinandersetzung mit dem inhaltlichen Hintergrund des Aufmarsches – auch in Chemnitz nehmen die Nazis die Bombardierung der Stadt durch die Alliierten zum Anlass, um Geschichte zu verdrehen. Diesem Versuch, die Verbrechen des Nationalsozialismus zu relativieren, erteilen wir eine klare
Absage.

Das Bündnis „Nazifrei – Dresden stellt sich quer!“ macht es seit mehreren Jahren erfolgreich vor. Wenn Nazis ihren geschichtsrevisionistischen Marsch auf der Straße zelebrieren wollen, werden sie erfolgreich aufgehalten.

Es wird am Engagement der Demokraten liegen, ob Faschisten und Geschichtsverdreher in Chemnitz ihre Meinung auf die Straße tragen können. Von der Polizei, insbesondere vom Polizeipräsidenten Reißmann, erwarte ich ein deeskalierendes Verhalten, ähnlich dem am 13. Februar in Dresden. Deshalb ruf ich alle demokratischen Kräfte unabhängig ihrer Parteizugehörigkeit dazu auf, sich an der Demonstration des Studentenrates der TU Chemnitz oder der von „Chemnitz Nazifrei“ zu beteiligen.“

Die vom Studentenrat der TU Chemnitz organisierte Demonstration startet 17 Uhr bei der Mensa auf der Reichenhainer Straße.
Am Hauptbahnhof beginnt 16 Uhr die Demonstration von „Chemnitz Nazifrei – Chemnitzer Bündnis für Frieden und Toleranz – Kein Platz für Nazis“.

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.