Pflegeausbildung muss Teil der medizinischen Berufsfachschule bleiben!

Bei Schließung klare Kompensationsmöglichkeiten für Umsatzverlust vom Landkreis gefordert!

Für die Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Zittau hat der Fraktionsvorsitzende Jens Hentschel-Thöricht einen EIL-Antrag unter dem Titel „Zittauer Bildungsgesellschaft gGmbH (ZiBi) sichern – Gesellschafter beauftragen“ eingereicht.

Mit diesem soll beschlossen werden:

Der Stadtrat beauftragt den Oberbürgermeister, als Gesellschafter der Zittauer Bildungsgesellschaft gGmbH (ZiBi) sich dafür einzusetzen, dass die medizinische Berufsfachschule (MBFS) Teil der ZiBi bleibt.

Im Falle, dass dies nicht möglich ist, die ZiBi entsprechende Möglichkeiten zur Kompensation des Umsatzverlustes erhält. Diese müssen gegenüber dem Gesellschafter klar benannt werden.

Hentschel-Thöricht zur Begründung des Antrages:

Die Eilbedürftigkeit ergibt sich, da dem Kreistag, der am 28.06.2017 tagt, ein Beschlussentwurf „Grundsatzbeschluss zur Gründung eines Ausbildungsverbundes der Krankenhäuser“ vorliegt.

Mit diesem soll beschlossen werden:

Der Kreistag spricht sich für die Gründung eines Ausbildungsverbundes der
            Krankenhäuser unter folgender Maßgabe aus:

            – Erarbeitung einer Konzeption zur Darlegung der strategischen und qualitativen
            Entwicklungsmöglichkeiten im Rahmen einer Verbundausbildung,

            – Eruierung eines verbindlichen, juristischen Konstrukts zur Umsetzung dieser
            Konzeption,

            – Darstellung der Auswirkungen der Gründung des Ausbildungsverbundes auf die
            bestehenden Medizinischen Berufsfachschulen, die beruflichen Schulzentren und die
            Zittauer Bildungsgesellschaft gGmbH.

    Der Kreistag beauftragt den Landrat, alle erforderlichen Unterlagen zu erstellen und
            diese dem Kreistag zur Beschlussfassung vorzulegen.

Die Stadt Zittau ist Mitgesellschafter der ZiBi. Wenn die Ausbildung des Pflegepersonals nicht mehr wie bisher durch die MBFS durchgeführt wird, sondern durch einen neu zu bildenden Ausbildungsverbund, entstehen folgende Nachteile:

– Schließung der MBFS nach 25 Jahre bedeutet Imageverlust, auch für unsere Stadt
– Personalabbau bei der ZiBi
– Umsatzverlust in nicht unerheblicher Höhe bei der ZiBi

Daher muss sich der Oberbürgermeister als Gesellschafter dafür einsetzen, dass diese Nachteile nicht entstehen! Die MBFS als Teil der ZiBi soll weiter das Pflegepersonal ausbilden! Ansonsten müssen klare Kompensationsmöglichkeiten für den Umsatzverlust vom Landkreis benannt werden!

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.