Sitzung des Vorstandes der LINKEN Sachsen im Februar 2013

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, hiermit informiere ich Euch über die am 22. Februar stattgefundene Sitzung des amtierenden Landesvorstandes der LINKEN. Sachsen. Als Gäste waren die Parteivorsitzende Katja Kipping, stellvertretende Parteivorsitzende  Caren Lay und MdL André Hahn anwesend.

Dreizehn Punkte standen auf der Tagesordnung. Einen wesentlichen Teil der Tagung nahmen die Themen „Diskussion zum Stand der Vorbereitung der Bundestagswahl 2013, zum Wahlprogramm sowie zur personellen Aufstellung der Bundesebene“ und die Vorbereitung des achten Landesparteitages sowie der Landesvertreterversammlung ein.

In Bezug auf die kommende Bundestagwahl informierte Katja Kipping, dass es eine kritische Auswertung der Wahl in Niedersachsen gab. Wir dürfen uns von den Medien keinen Ost-West-Konflikt einreden lassen, wir sind eine bundesweite sozialistische Partei! Natürlich spielte auch das sogenannte „Achter-Team“ eine Rolle in der Diskussion. Jeder einzelne des Teams hat Kompetenzen die für DIE LINKE sehr wichtig und in der politischen Arbeit notwendig sind. Und die Kreisverbände entscheiden in Absprache mit der Landesgeschäftsstelle gemeinsam, welche Personenplakate sie im Wahlkampf einsetzen wollen.
Manchen Genossinnen und Genossen dauert die Vorbereitung der heißen Phase des Wahlkampfes zu lange. Wir liegen im Zeitplan, es gibt einen Aktionstag zum Thema „umfairteilen“, Unterschriften werden bereits jetzt dafür gesammelt – beteiligt euch! Der Aktivierungswahlkampf hat begonnen, sprechen wir mit Freundinnen und Freunden, ob sie mit uns gemeinsam für ein sozialeres Land, für eine gerechtere Gesellschaft kämpfen wollen. Wir werden als LINKE die Themen dann ansprechen, wenn sie aktuell sind. Und wir sprechen die unterschiedlichen Zielgruppen mit unterschiedlichen Methoden an.

Gemeinsam mit der Dresdner Stadträtin Dr. Margot Gaitzsch und dem Sprecher von „Nazifrei – Dresden stellt sich quer!“ Silvio Lang gab ich dem Landesvorstand eine Auswertung des Aktionstages am 13. Februar in Dresden zur Kenntnis. Der 13. Februar 2013 war eine weitere – und schwerere – Niederlage für die Nazis. Sie konnten insgesamt nur ca. 800 Anhänger mobilisieren, die sich auf zwei verschiedene Orte aufgeteilt hatten und dank der Blockaden nicht bzw. kaum marschieren konnten.

Gemeinsam mit Sven Scheidemantel, Heinz Pingel und Josef Jung reichte ich einen Antrag an den Landesvorstand ein, der zum Ziel hat, das Projekt „DIE LINKE hilft“ zu unterstützen. Derzeit bieten wir als LINKE in mindestens neun Orten Sozialberatungen an. Diese sollten sich vernetzen, ein erster Versuch startete auf Bundesebene. Wir als LINKE. Sachsen können auf derartiges Engagement stolz sein, nur vermarkten wir es viel zu wenig. Regelmäßig sollte ein Erfahrungsaustausch unter den sächsischen Genossen stattfinden, die dies anbieten. Auf der Homepage des Landesverbandes Sachsen kann ich mir einen Button „DIE LINKE hilft“ vorstellen, der auf eine Unterseite weiterführt. Da einige Fragen offen blieben, werde ich gemeinsam mit den anderen Einreichern den Antrag weiter qualifizieren, damit er in einer der nächsten Sitzungen beschlossen werden kann.

Natürlich gibt es noch viel mehr zu Berichten, der Platz ist jedoch begrenzt. Sprecht mich doch einfach an. Wie immer bin ich für Hinweise und Anregungen dankbar. Ihr erreicht mich unter Tel. 03583 586017 oder per Email unter jens.thoericht [at] linksmail.de. Bitte ersetzt  [at] mit @.

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.