Unprofessionelle Dresdner Staatsanwaltschaft

Erneut muss sich das Dresdner Amtsgericht den Vorwurf gefallen lassen, unprofessionell zu arbeiten. Kein Wunder, dass der Auftakt des politisch motivierten Verfahrens gegen den Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König geplatzt ist.
„Rein zufällig wurden der Verteidigung über 100 Seiten der Akte vorenthalten. Ob Absicht oder nicht sei dahingestellt, auf alle Fälle
zeugt es von Unprofessionalität und Dilettantismus“, so der antifaschistische Sprecher der sächsischen LINKEN Jens Thöricht.

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.